25.03.2020: Corona & Werbebranche: CCA stellt Übersicht der Hilfen zur Verfügung

24.03.2020: Der CCA stellt in einer Übersicht die aktuellen Hilfsangebote für Werber in der Coronakrise zusammen.

Dazu auch der Kommentar von Helena Luczynski, Fachgruppe Werbung Wien:  

„Tatsache ist leider: die Hilfe für EPUs und KMUs ist mit 1 Mrd. gedeckelt. Das ist in Anbetracht der betroffenen Arbeitsplätze und der Wirtschaftsleistung ein Hohn. Wer also gerade Zeit hat, eine Kampagne für EPUs und KMUs zu machen: jetzt wäre ein großartiger Zeitpunkt. Deutschland scheint hier einen besseren Weg zu gehen. Die wahre Härte des Härtefonds ist, dass man z.B. in Wien mit maximal 1.000€ im Monat rechnen darf. Und trotzdem Verluste nachweisen muss, um diese "Almosen" mühsam zu beantragen. In Wien wird übrigens der März 2019 als Referenzwert herangezogen. Ein weiteres Problem der Werbe-Branche, dass die Härtefonds nicht berücksichtigen: Viele Agenturen und Freelancer fakturieren noch Aufträge der letzten Monate, d.h. die meisten haben im März gar keine Verluste vorzuweisen – diese kommen erst später. Welche Hilfe es für all jene gibt, die dann plötzlich im Mai/Juni eine 0 am Konto haben, wird bis dato weder von der Regierung, der Stadt Wien, noch der Wirtschaftskammer beantwortet.

Quelle: Newsletter CCA, 24.03.2020