Tirols Austriacus-Juror Bernhard Müssiggang über den Bundeswerbepreis

Der Fachverband Werbung und Marktkommunikation der WKÖ veranstaltet am 21.11.19 in Wien den zweiten Austriacus. Fachgruppen-Ausschussmitglied Bernard Müssiggang saß für Tirol in der Jury. Ein Interview. 

Wie kam es dazu, dass als du Tiroler Vertreter Teil der Austriacus-Jury warst? 

Ich habe in den vergangenen Jahren schon mehrfach in der Jury von Landespreisen national und international teilgenommen. Die Anfrage an einen juryerfahrenen Vertreter aus unserer Brache an die Fachgruppe habe ich dann gerne angenommen – ich war auch bei der ersten Jurierung vor zwei Jahren schon dabei. 

Wie lief die Jurysitzung ab?

Am Austriacus nehmen alle Sieger der Landespreise und die Platzierten, soweit es auch Silber und Bronze gibt, teil. Es werden also nur bereits ausgezeichnete Arbeiten bewertet. Die Einreichungen der zwölf Kategorien, die es gleichnamig oder ähnlich in allen Bundesländern gibt, werden vorab über ein Onlinetool punktemäßig bewertet, die besten fünf kommen auf eine Shortlist und werden in der Jurysitzung eingehend diskutiert und bewertet.  Dann erfolgt die Wahl für den Austriacus in Gold, Silber und Bronze.

Wie unterscheidet sich der Austriacus vom Tirolissimo?

Hier wie dort gibt es prominente kreative Juroren, wobei beim Austriacus auch Marketingleiter führender Unternehmen wie ÖBB oder Triconsult dabei sind, sowie auch Vertreter großer Medien wie ORF und Kurier. Stille Beobachter wie beim Tirolissimo gibt es keine. Kommt etwas aus dem eigenen Bundesland auf die Shortlist, das man erkennt, dann gibt man sich „befangen“ und stimmt nicht mit ab, um nicht subjektiv zu urteilen. Der Juryvorsitzende war heuer Thomas Börgel. Er ist geschäftsführender Gesellschafter der brandhelfer Marketing & Kommunikation GmbH. Kompetenter Mann! 

Bist du zur Gala geladen? Ist die so aufregend wie der Tirolissimo? 

Ja – am 21. November erfolgt die Verleihung, da werde ich voraussichtlich auch wieder hinfahren. Bei aller Bescheidenheit: Der Tirolissimo gilt unter den Branchenpreisen als Benchmark in Österreich. Es waren schon einige Vertreter der Bundesländer bei uns, um sich ein Bild zu machen und gerne auch um die ganz guten Dinge in ihren Event einzubauen.Ich selbst war die Landeswerbepreise auch schon alle irgendwann mal besuchen - nach den Jurierungen und auch um unseren Event zu verbessern, das ist glaub ich ein objektives Urteil - mehr Osten desto „steifer“ wird die Sache, gefeiert wird im Westen am besten.

Mehr über den Austriacus gibt es hier. Die Liste der Tiroler Nominierten hier.