Berufsbild Werbeagentur

Werbung ist angewandte Kommunikation, die ein immer breiteres Spektrum von Know-how aus den verschiedensten Spezialgebieten erfordert.

Eine Full Service-Agentur berät, plant, gestaltet und lässt Werbemittel produzieren. Auch Marktforschung und Mediaplanung fallen in den Aufgabenbereich der Werbeagentur.

Eine Full Service-Werbeagentur sucht einen strategischen Ansatz für das werbliche Vorgehen und entwickelt dann aufbauend ein Kommunikationskonzept. Durch strategische Kommunikation und Public Affairs leisten Werbeagenturen auch einen wesentlichen Beitrag zur Vorbereitung, Steuerung und Vermittlung politischer Entscheidungen.

Die Aufgaben einer Full Service-Kommunikationsagentur umfassen u.a. folgende Leistungen:

  • Briefings und Beratungsgespräche
  • Entwicklung von Kreativkonzepten und Kommunikationstrategien
  • Planung und Gestaltung aller relevanten Werbemittel und Kommunikationsinstrumente
  • Entwicklung und Optimierung von Mediakonzepten
  • Ausschreibungen und Verhandlungen mit Produzenten und Medien zur Erzielung bester Einkaufsbedingungen für den Kunden
  • Produktion und Exekution aller Werbemaßnahmen
  • Verwaltung von Produktions- und Mediabudgets unter Berücksichtigung höchster Sorgfaltspflicht
  • Überwachung und Kontrolle aller Maßnahmen
  • Veranlassung und Begleitung von Werbewirkungsanalysen
  • Laufende Beratung und Abstimmung mit dem Kunden in allen relevanten Bereichen
  • Wahrung der ihr anvertrauten Geschäftsgeheimnisse
  • Vermittlung zwischen Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft im Rahmen von strategischer Kommunikation und Public Affairs

Berufsbild WerbearchitektIn

Ob im Innen- oder Außenbereich - Werbearchitekten entwerfen, planen, dekorieren und gestalten Flächen, Bereiche und Räume im Rahmen von Ausstellungen und Messen.

Die Aufgaben eines Werbearchitekten umfassen insbesondere die Konzeption, Planung, Entwurf und Ausführung von räumlicher Werbung.

Das Aufgabengebiet des Werbearchitekten umfasst u.a. folgende Bereiche:

  • Beratung hinsichtlich der verschiedenen möglichen Werbemedien wie Messestände, Vitrinen, Schaufenster öä.
  • Erstellung von Aktionsplänen
  • Planung und Entwurf von Werbegestaltungen
  • Durchführung von Werbegestaltungen und Herstellung der Werbemittel
  • Koordination der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen 
  • Herstellung notwendiger Werbemittel für die Werbegestaltung

Der Werberarchitekt erstellt dreidimensionale Werbemittel für:

  • Schaufenster, Messen, Ausstellungen, Vitrinen, Bühnen, Tagungen, Kongresse.

Berufsbild Werbegraphik-DesignerIn

Werbegraphik-Designer sind auf die Gestaltung von Werbemitteln spezialisiert und erbringen eine schöpferische und künstlerisch-handwerkliche Leistung.

Werbegraphik-Designer planen und entwerfen kreatives Design. Die primäre Aufgabe besteht darin, einer bestimmten Zielgruppe durch visuelles Kommunizieren  Nutzen und Vorteile von Waren und Dienstleistungen näher zu bringen.

 

Werbegraphik-Designer entwerfen und gestalten:

  • Corporate Design, Markenzeichen, Logistiksysteme, Signets
  • Geschäftsdrucksorten
  • Firmenbroschüren, Geschäftsberichte, Zeitschriften
  • Verpackungen
  • Inserate, Plakate
  • Prospekte, Flugblätter, Direct Mails
  • Warenkataloge
  • Außenwerbung
  • Displays, POS-Material und sonstige Verkaufshilfen
  • Multimedia- und Webdesign

Berufsbild Ankündigungsunternehmen

Ankündigungsunternehmen übernehmen Aufträge zur Veröffentlichung von Werbebotschaften. Die Aufträge werden dabei selbst oder gemeinsam mit Unternehmen derselben Berufsgruppe ausgeführt.

In der Regel stellen Ankündigungsunternehmen gegen Entgelt Werbeträger zur Verfügung, die den Auftraggebern die Durchführung von optischer, akustischer sowie audiovisueller Werbung „out of home“ ermöglichen. Außenwerbung kann zudem mobil für Aktionswerbung eingesetzt, in Haltestellen des öffentlichen Verkehrs bzw. in Wartehallen integriert oder als „Eyecatcher“ im öffentlichen Raum eingesetzt werden (insbesondere Plakat, City Light, Transport Media, Dauerwerbung, Rolling Board, Infoscreen).

Ankündigungsunternehmen sind im Rahmen ihrer gewerblichen Tätigkeit auch berechtigt, Werbeflächen an bestehenden Konstruktionen mit einfachen Methoden zu befestigen, insbesondere wenn es sich um die Montage vorgefertigter Elemente durch einfaches Verschrauben und/oder Zusammenstecken handelt und für die Verrichtung der Tätigkeiten keine statischen Kenntnisse erforderlich sind.

Ankündigungsunternehmen haben nach § 32 Abs. 1 und Abs. 2 der Gewerbeordnung 1994 unter Berücksichtigung der 2. Gewerberechtsnovelle 2002 das Nebenrecht, Gesamtaufträge zu übernehmen, welche die Errichtung von Werbeflächen mit umfasst. Gewerberechtliche Voraussetzung dafür ist, dass der überwiegende Teil des Auftrages der gewerblichen Tätigkeit dem Ankündigungsunternehmen zukommt und der wirtschaftliche Schwerpunkt sowie die Eigenart der Ankündigungsunternehmen erhalten bleibt. Die Arbeiten, für deren Ausführung der Ankündigungsunternehmer keine Gewerbebefugnis besitzt, muss er im Rahmen dieses Gesamtauftrages durch einen befugten Gewerbetreibenden (insbesondere: Baumeister, Metallbau, Elektriker) ausführen lassen.

Die Tätigkeit der Ankündigungsunternehmen umfasst vor allem:

Jede Art von Herstellung, Errichtung, Bewirtschaftung (Affichierung, Montage, Wartung usw.), Bereitstellung oder Vermietung von:

  • Plakatflächen unbeleuchtet, beleuchtet und hinterleuchtet
  • Wartehallen
  • Litfaßsäulen
  • Sportstättenwerbung
  • Dauerwerbeflächen
  • Werbeflächen an und in Verkehrsmitteln
  • Lichtwerbung
  • Luftwerbung
  • elektroakustischer, audiovisueller und elektronischer Werbung
  • sonstigen Werbeträgern im Bereich der Außenwerbung
  • City-Light
  • Elektronischen Werbeflächen
  • Stadtinformationsanlagen
  • Stadtmobiliar
  • Werbeflächen auf Internetseiten

sowie:

die Auskunftserteilung über alle für die Mediaplanung relevanten Daten, wie etwa Standort- oder Werbewirkungsdaten der von ihnen angebotenen Werbeformen.

Berufsbild WerbemittelverteilerIn

Die Werbemittelverteilung versteht sich als Teil eines Gesamtkonzeptes zur Steigerung der Wahrnehmung und Bekanntheit sowie der Überbringung von Werbebotschaften.

Durch die Übermittlung konkreter Angebote bzw. durch Zustellen von Warenproben direkt an der Tür der Konsumenten wirkt die Werbemittelverteilung in höchstem Maße absatzfördernd.

Die Tätigkeit des Werbemittelverteilers umfasst die kundenorientierte Festlegung von regionalen und überregionalen Verteilgebieten. Die Festlegung der Verteilgebiete erfolgt nach den besonderen Anforderungen des Kunden, wobei auf computergestützte sogenannte GIS-Systeme (geographische Informationssysteme) zurückgegriffen werden kann, die eine konsumentengerechte Selektion der Gebiete ermöglicht.

Im Rahmen dieser Tätigkeit führt ein Werbemittelverteiler unter anderem aus:

  • Beratung bei Werbe- und Direktmarketingmaßnahmen
  • Bestimmung optimaler Zielgruppen und Verteilgebiete mit Hilfe von GIS-Systemen
  • Lagerverwaltung und korrekte sowie zeitgerechte Distribution der angelieferten Werbemittel an die selektierten Verteilgebiete
  • Verteilung von Werbemitteln wie Prospekte, adressierte und unadressierte Werbebriefe, Zeitungen, Drucksorten, Warenproben und vieles mehr
  • Kontrolle der Verteiler durch geschulte angestellte Kontrolleure

Berufsbild Public Relations-BeraterIn

Die Kernaufgabe des PR-Beraters ist die Gestaltung des ständigen Dialoges mit der Öffentlichkeit.

Public Relations ist die Gesamtheit der bewussten, geplanten, zielgerichteten und dauernden Bemühungen, in der Öffentlichkeit sowie bei direkt oder indirekt betroffenen Gruppen gegenseitiges Verständnis und Vertrauen aufzubauen und zu fördern. Die so genannte “Pressearbeit” ist nur ein kleiner Teil der Aufgaben des Public-Relations-Beraters.

Ziel der Public Relations ist es, Aufmerksamkeit und Interesse zu wecken, Bekanntheitsgrad und Imageprofil aufzubauen sowie Sympathie und Vertrauen zu gewinnen. Public Relations sollen Entscheidungsprozesse beeinflussen, der Konfliktbewältigung und dem Bemühen um Konsens dienen.

Nur der ständige Dialog mit den verschiedenen Interessengruppen im jeweiligen Beziehungsumfeld sowie der gegenseitige Interessenausgleich können das notwendige Klima für Verständigung und Vertrauen schaffen. Public Relations-Berater nehmen daher eine demokratiepolitisch wichtige wechselseitige Vermittlungsfunktion zwischen Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft ein.

Die Gestaltung dieses Dialogs mit der Öffentlichkeit ist die eigentliche Aufgabe von Public Relations. Die PR-Tätigkeit kann sich dabei sowohl auf eine reine Beratungstätigkeit erstrecken,  als auch die für die Durchführung der Öffentlichkeitsarbeit notwendigen Maßnahmen beinhalten.

Der Aufgabenbereich des PR-Beraters umfasst die:

  • Planung, Begleitung und Realisierung von CI-Programmen
  • Erarbeitung und Mithilfe bei der Einführung von Unternehmensleitbildern
  • Initiierung, Begleitung und Interpretation von Imageuntersuchungen
  • Erarbeitung von PR-Strategien und Formulierung von PR-Zielen
  • quantitative und qualitative Analyse von Dialoggruppen sowie den Aufbau von Kontakten zu diesen Dialoggruppen für den Auftraggeber
  • Beratung im Kommunikationsmanagement
  • Beratung in Fragen der Medien- und Kommunikationsarbeit
  • Konzeption der Struktur und Organisation der Public Relations
  • Erarbeitung integrierter Kommunikationskonzepte sowie deren Umsetzung
  • Konzeption und Durchführung von PR-Maßnahmen
  • Erarbeitung von Krisen-PR-Plänen sowie von Strategien zur Bewältigung von schwierigen Situationen in Unternehmen
  • Koordination der Zusammenarbeit aller Beteiligten an Kommunikationsaufgaben
  • Verwaltung des PR-Budgets unter Berücksichtigung höchster Sorgfaltspflicht
  • Wahrung der ihm anvertrauten Geschäftsgeheimnisse
  • Vermittlung zwischen Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft im Rahmen von strategischer Kommunikation und Public Affairs

Berufsbild Adressenverlage und Direktwerbeunternehmen

Adressverlage sind Unternehmen, die sich mit sogenannter Direktwerbung befassen.

Der Sammelbegriff Direktwerbung wird für Werbung aller Art verwendet, die sich in Form geschriebener, vervielfältigter und gedruckter Werbemittel direkt an ausgewählte Empfänger richtet. Darunter fallen sämtliche persönlich adressierten Werbebotschaften - von der Postkarte bis zum Versandhauskatalog. Dazu gehören aber auch unadressierte Handzettel oder Prospekte, die im täglichen Sprachgebrauch als Postwurfsendungen bezeichnet und von der Post, sowie von privaten Unternehmen aus dem Bereich der Werbemittelverteilung zugestellt werden. Zur Direktwerbung gehören aber auch Warensendungen und Warenproben, ferner die sogenannte dreidimensionale Werbung (Geschenkwerbung)mit Gegenständen, deren Streuung ebenfalls per Post oder als unadressierte Wurfsendung an ausgewählte Personen oder Personengruppen erfolgt.

Im Rahmen dieser Tätigkeit führt das Direktwerbe- und Adressenunternehmen u.a. aus:

  • Vorbereitung von Direct Mailings
  • Bestimmung optimaler Zielgruppen
  • Technische Beratung bei Direktwerbekampagnen
  • Beratung bei der Gestaltung und Verwertung von Direktwerbemitteln sowie Herstellung der zu versendenden Werbemittel
  • Begleitende Kontrolle von durchgeführten Direktwerbeaktionen
  • Treuhändische Verwaltung von Kundenadressdateien
  • Vermittlung zwischen Mieter und Vermieter von Kunden- und Interessentenadressen unter Beachtung der einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen
  • Beratung über kostengünstige und werbewirksame Versandmöglichkeiten
  • Kooperation mit der Post
  • Nebenarbeiten, wie Verpackung jeglichen Versandmaterials
  • Auswahl der jeweils günstigsten postalischen Versandmöglichkeit
  • Bereitstellung von möglichst aktuellen Adressdateien und deren laufende Berichtigung
  • Sorgfältige Lagerhaltung des übergebenen Versandmaterials
  • Telefonmarketing

Direktwerbeunternehmen und Adressverlage haben sich an die „Robinsonliste" zu halten, in die sich alle jene natürlichen und juristischen Personen kostenlos eintragen können, die kein persönlich adressiertes Werbematerial erhalten wollen.

Direktwerbeunternehmen und Adressverlage unterscheiden sich grundsätzlich von Adressenbüros (Allgemeiner Fachverband des Gewerbes), die sich mit der Vermittlung von Adressen für Wohnungsuchende u.ä. befassen.

Berufsbild Markt- und Meinungsforschung

Markt- und Meinungsforschung ist die Ermittlung von Entscheidungshilfen für den Auftraggeber durch Anwendung wissenschaftlicher Erhebungstechniken. 

Markt- und Meinungsforschung liefert Entscheidungsgrundlagen für Auftraggeber z.B. von Kommunikationsdienstleistungen. Die Dienstleistungen umfassen neben der Marktforschungsberatung auch die Analyse des Untersuchungsgegenstandes, den Aufbau von Erhebungsmodellen, den Einsatz wissenschaftlicher Erhebungstechniken, die Erarbeitung exakter Problemlösungen und deren praktische Umsetzung sowie die Interpretation der Untersuchungsergebnisse.

Zunehmend an Bedeutung gewinnen prozessorientierte Anwendungen, beispielsweise in Form von Dialogmodellen und Monitorings sowie Benchmarketingsystemen.

Die Arbeitsbereiche der Markt- und Meinungsforschung umfassen alle Arten der betriebswirtschaftlichen, volkswirtschaftlichen und psychologischen Marktforschung, die Meinungsforschung, die empirische Sozialforschung, Mediendokumentation ( z.B. Clippingservice) und ähnliche.

Die Markt- und Meinungsforschung erfüllt im Rahmen ihrer Tätigkeiten im Wesentlichen folgende Aufgaben:

  • Problemanalyse und Beratung
  • Erstellung von Marktforschungskonzepten
  • Planung des Untersuchungsdesigns
  • Entwicklung und Modifikation von Erhebungsmodellen
  • Projektkonzeption- und Koordination
  • Durchführung empirischer Untersuchungen und Datenerhebung
  • Auswertung, Datenanalyse und Aufbereitung
  • Interpretation und Präsentation der Untersuchungsergebnisse
  • Beratung der Klienten in allen relevanten Bereichen
  • Wahrung der ihr anvertrauten Geschäftsgeheimnisse
  • Mehrjähriges Archivieren der Studienbasisdaten

Die Anwendungsbereiche der dieser Aufgaben der Markt- und Meinungsforschung können sein:

  • Markttests
  • Standortanalysen
  • Imageuntersuchungen
  • Handelsbefragungen
  • Politische Meinungsforschung
  • Repräsentative Bevölkerungs- und Zielgruppenstudien
  • Mehrthemen (Omnibus-)Befragungen
  • Mall- und Storetests
  • Medienreichweitenstudien und Medienforschung
  • Straßen- und Betriebsbefragungen
  • Werbemitteltests
  • Motivstudien und -forschung
  • Psychologische Grundlagenstudien
  • Trendanalyse

Berufsbild Event-Marketer

Im Unterschied zum PR-Berater ist der Event-Marketer nicht nur auf Beratungen und Konzeption von Events, sondern auch auf deren Organisation und Abwicklung spezialisiert.

Event-Marketing ist die Konzeption, Planung und Organisation sowie Realisierung von Kommunikationssituationen, mit denen sowohl image- als auch verkaufsfördernde Ziele verfolgt werden, die weder mit klassischer Werbung noch mit Instrumenten der PR realisiert werden können.

Das Aufgabengebiet einer Event Agentur umfasst u.a. folgende Bereiche:

  • Entwicklung eines Kreativ- und Durchführungskonzeptes
  • Kreative Ausgestaltung und technische Produktion aller relevanten Maßnahmen
  • Finden und/oder Ausstatten geeigneter Locations
  • Auswahl, Bewertung und vertragliche Verpflichtung geeigneter Partner
  • Verhandlungen mit externen Produzenten, Partnern und sonstigen Lieferanten zur Erzielung bester Einkaufsbedingungen für den Kunden
  • Berücksichtigung aller behördlichen Auflagen und Einholung aller nötigen Genehmigungen
  • Koordination und Durchführung des Events sowie allfälliger Begleitmaßnahmen unter Bedachtnahme auf ein bestmögliches, kreatives, organisatorisches und betriebswirtschaftliches Ergebnis
  • Verwaltung von Event-Budgets unter Berücksichtigung höchstmöglicher Sorgfaltspflicht
  • Wahrung der ihr anvertrauten Geschäftsgeheimnisse

Die Schwerpunkte im operativen Bereich sind:

  • Erstellung detaillierter Event-, Zeit- und Netzpläne
  • Briefing für Partner, Lieferanten & Co.
  • Recherchen, Verhandlungen und Einholen von Genehmigungen etc.
  • Erarbeitung einer umfassenden Checkliste für Miete, Kauf oder Produktion notwendiger Event-Materialien
  • Planung, Organisation bzw. Koordination aller Event-Aktivitäten bzw. Inhalte
  • Projektüberwachung, Qualitätskontrolle und Problemlösung

Berufsbild WerbetexterIn

Werbetexter sind im Rahmen von Kommunikationsaufgaben für die textliche Gestaltung der Werbemittel verantwortlich – meist in Zusammenarbeit mit einer Werbeagentur. Voraussetzungen für dieses Berufsbild sind Kreativität, Einfühlungsvermögen,  hohe Sprachkompetenz und hervorragendes Sprachgefühl.

Die Leistungen eines Werbetexters umfassen insbesondere die Konzeption und Ausarbeitung von Texten werblicher Botschaften.

Das Aufgabengebiet eines Werbetexters umfasst u.a. folgende Bereiche:

  • Mitarbeit bei Ideenfindung und Konzeption
  • Erstellung von Werbetexten für sämtliche Werbemittel der Print- und Audio/Video/Filmbereiche.
  • Textierung von Presseartikeln, Presseaussendungen, Pressemappen
  • Konzepterstellung und Textierung von Homepages
  • Textieren von (Firmen)Zeitschriften, Zeitungen, Magazinen u. Ä.
  • Erstellung und Textierung von Storyboards/Treatments
  • Lektorat und Korrektur von Texten
  • Ghostwriting

Die Zusammenarbeit mit Werbeagenturen stellt sich u. a. wie folgt dar:

  • Mitarbeit bei der Erörterung der werblichen Zielvorgaben des Auftraggebers
  • Zusammenarbeit mit anderen an Entwurf, Gestaltung und Ausführung des Werbemittels beteiligten Fachleuten, wie z.B. Creative- und Art-Direktor, Layouter, Grafikdesigner etc.
  • Erarbeitung und termingerechte Übergabe des Werbetextes

Berufsbild Werbemittelhersteller

Die Tätigkeit des Werbemittelherstellers umfasst die Einzel- oder Serienfertigung von Werbemitteln im Spritz-, Präge-, Stanz- und sonstigen Verfahren sowie das Formen und Konfektionieren dieser Erzeugnisse - soweit diese Tätigkeiten nicht handwerksmäßigen Gewerben vorbehalten sind.

Berufsbild Multimedia-Agentur

Multimedia-Agenturen sind Kommunikationsunternehmen, die sich auf die Konzeption, Gestaltung, Nutzung und den optimalen Einsatz elektronischer Medien spezialisiert haben.

Unter dem Begriff Multimedia versteht man elektronische Medien, die eines oder mehrere der folgenden Kommunikationsmittel in sich vereinen: Text, Bild, Ton und Film. Multimediale Projekte sind auf Datenträgern speicherbar und/oder online elektronisch übertragbar.

Multimedia Agenturen verfügen über Kenntnisse:

  • ... zum aktuell zur Verfügung stehenden Multimedia-Angebot 
  • ... der visuellen Mediengestaltung im Bereich des statischen Bildes wie auch jene des bewegten Bildes (Film)
  • ... in allen Bereichen der Multimedia-Technik 
  • ... in Sachen Wirkungskontrolle

Die Aufgaben und Arbeitsschritte von Multimediaagenturen umfassen die:

  • Entgegennahme eines Briefings. Wenn von Nöten, auch das Hinterfragen und Kommentieren der einzelnen Briefingpunkte im Zuge eines Rebriefings
  • Beratung des Kunden über das aktuell zur Verfügung stehende Multimediaangebot (Bewertung und Auswahl nach Kosten/Nutzen)
  • Entwicklung eines multimedialen Kreativkonzeptes
  • Entwicklung eines multimedialen Streu-/Distributions-Konzeptes
  • Planung und Gestaltung aller relevanten Multimediainstrumente
  • Einbindung von Multimediaauftritten in bereits bestehende oder noch zu findende Gesamtkommunikationskonzepte
  • Überwachung und Kontrolle aller durchzuführenden Maßnahmen und das Veranlassen und Begleiten von Werbewirkungsanalysen
  • Verwaltung von Multimediabudgets unter Berücksichtigung höchster Sorgfaltspflicht
  • Wahrung der ihr anvertrauten Geschäftsgeheimnisse

Berufsbild Sponsoring-Agentur

Sponsoring soll durch Imagetransfer Bekanntheitsgrad und Sympathiewerte eines Sponsors steigern. Auch das sogenannte “Fundraising”, also die Akquise von Sponsoren bzw. Aufbringung von Sponsoringbeiträgen Dritter, fällt in den Aufgabenbereich von Sponsoring-Agenturen.

Sponsoring-Berater werten auch Marktforschungsergebnisse aus, veranlassen Untersuchungen und bewerten in Frage kommende Sponsoring-Projekte. Die Sponsoring-Agentur verfolgt einerseits das Ziel, den Bekanntheits- und Sympathiegrad von  Unternehmen, Institutionen oder Persönlichkeiten zu steigern. Andererseits hat die Sponsoring-Agentur die Aufgabe, für Vereine der Bereiche Kunst, Kultur, Umwelt, Soziales, Gesundheit, Sport die erforderlichen Mittel aufzubringen. Sponsoring hat im Wesentlichen eine Komplementäraufgabe und kann nur als Teil einer Gesamtkonzeption erfolgreich sein.

Die Aufgaben einer Sponsoring-Agentur sind insbesondere die Konzeption und Durchführung von Sponsoring-Kampagnen und Aktivitäten sowie die "mobilisation of funds".

Das Aufgabengebiet einer Sponsoring-Agentur umfasst u.a. folgende Bereiche:

  • Beratung von Sponsoring-Aktivitäten im Sinne der Gesamtkommunikationsausrichtung von Unternehmen, Institutionen, Vereinen, Personen
  • Konzeption und Durchführung von Aktivitäten im Rahmen des Sponsoring
  • Konzeption und Durchführung von Fundraising-Aktivitäten.
  • Formulierung und Abschluss von Sponsorverträgen
  • Kenntnisse über Vorschriften, Usancen von z.B: Sportverbänden, Kultureinrichtungen, Sozialeinrichtungen, Medien, etc.
  • Kenntnisse über die Marktverhältnisse und Marktpreise
  • Durchführung von Sponsoring und Fundraising-Aktivitäten mit hoher betriebswirtschaftlicher Sorgfalt
  • Analyse von Marktforschungen

Berufsbild Werbungsvertreter

Der Werbungsvertreter ist der Akquisiteur von Aufträgen für Wirtschaftswerbung im eigenen und fremden Namen. Dies erfolgt auf Rechnung von Medien, Verlagen, Ankündigungsunternehmen, Werbungsmittler und Werbeagenturen.

Das Aufgabengebiet des Werbungsvertreters umfasst:

  • Die Akquise von Wirtschaftswerbung für einzelne oder mehrere Werbemedien
  • und sowie die damit in Zusammenhang stehende Beratung