Ausschreibung Arthur Zelger-Förderstipendium für junge Kreative 2021

Das 2. Arthur Zelger-Förderstipendium für junge Kreative 2021 richtet sich an junge Designer­innen und Designer und möchte sie  bei ihren Abschluss­ar­beiten mit Tirolbezug im Rahmen ein­schlägiger höherer Aus­bildungen (lokal und international) unter­stützen und damit zukunfts­relevante Themen­stellungen in den Bereichen Grafikdesign, New Media, Illustration, Fotografie sowie Produkt-, Industrie-, und Modedesign fördern. Darüber hinaus soll es junge Kreative ermuntern, sich mit Tirol und dem alpinen Lebens­raum aus­einander­zusetzen.

Das Förder­stipen­dium in Höhe von € 5000.- wird 2021 bereits zum zweiten Mal ver­ge­ben und ist Teil des Arthur-Zelger Preises für gute Gestaltung, ausgelobt von der Tirol Werbung und organisatorisch begleitet von WEI SRAUM. 

Alle Informationen zur Einreichung sind hier zu finden. 

Unterstützung für Unternehmer:innen - eine Übersicht

04.02.21: Alle Unterstützungsmaßnahmen im Überblick

Um eine Übersicht für die Vielzahl der nunmehr zur Verfügung stehenden Unterstützungsmaßnahmen zu schaffen, hat die Wirtschaftskammer folgende Infos zusammengestellt:

Übersichtsblatt (PDF anbei): 

  • Überblick mit weiterführenden Links
  • Das Dokument wird bei Vorliegen neuer Richtlinien aktualisiert

 

Online-Überblick (wko.at/corona-unterstuetzungen):

  • Erst-Anlaufstelle und Überblick mit Eckpunkten, sowie weiterführende Links
  • Wird laufend online aktualisiert

 

Online-Ratgeber (ratgeber.wko.at/corona-unterstuetzungen):

  • Individuell nach Angaben des betroffenen Betriebes erstelltes Ergebnis: Liste an relevanten Unterstützungen und weiterführende Links
  • Wird laufend online entsprechend der Unterstützungsmaßnahmen/Richtlinien online aktualisiert

Umfrage designaustria - noch bis 15.02.teilnehmen!

Welche Rolle spielt die österreichische Designbranche im wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und arbeitsmarktpolitischen Zusammenhang?

Um entsprechende Entwicklungen im Vergleich zu vorangegangenen Studien dokumentieren zu können verlängert designaustria, in Zusammenarbeit mit der Bildrecht, der Creative Industries Styria (CIS) und der Creative Region Linz & Upper Austria bis 15. Februar 2021 die österreichweite Umfrage unter Kreativschaffenden.

Jetzt mitmachen und Online-Fragebogen ausfüllen: www.designaustria.at/wirtschaftsumfrage

19.01.21: Vorabinfo Ausfallsbonus

19.01.2021: Die WK informiert über den neuen Ausfallsbonus - bitte PDF anklicken

Gestaltungswettbewerb Website kreativland.tirol

Call for Entries: Gestaltungswettbewerb Website »kreativland.tirol«

Ab sofort kann man sich im Rahmen eines offenes Bewerbungsverfahrens für den Gestaltungswettbewerb* »Website »kreativland.tirol«« mit einem Portfolio bewerben. 

Deadline ist der Donnerstag, 19. November!

Die Kreativwirtschaft in Tirol weiter voranbringen und das Land zu einem kreativen Kraftzentrum im alpinen Raum zu machen – dafür steht der Cluster »kreativland.tirol« der Standortagentur Tirol GmbH. Um die vielfältigen Anliegen zu kommunizieren und der Kreativbranche des Landes insgesamt zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen, soll die neu zu konzipierende »kreativland.tirol«-Website zur zentralen Kommunikations- und Informationsplattform des Projekts werden.

Aufgerufen zum Ideen- und Gestaltungswettbewerb sind Web-Agenturen und Gestaltungsbüros aus Tirol, die anhand des Bewerbungs-Portfolios ihre einschlägige Erfahrung in der Konzeption und Umsetzung größerer Websiteprojekte nachweisen und die Umsetzung der grundlegenden Teile dieses Projekts bis Ende Mai 2021 garantieren können.

Interesse an der Teilnahme? – Dann jetzt bewerben und bis spätestens Donnerstag, 19. November 2020, 16 Uhr das Bewerbungs-Portfolio einschließlich Agentur-Kurzportrait schicken. Weitere Infos dazu hier.  

Termine:

  • Einreichfrist Call for Entries: Donnerstag, 19. November 2020, 16 Uhr
  • Bekanntgabe der drei geladenen Teilnehmer*innen: Dienstag, 24. November 2020
  • Re-Briefing: Mittwoch, 02.12.2020, 14–16 Uhr
  • persönliche Präsentation: Freitag, 29. Jänner 2021, 13:30–18:00 Uhr

 

* Vergaberechtlich handelt es sich um einen geladenen Wettbewerb gemäß § 32 Abs 7 Bundesvergabegesetz 2018 (BVergG). Auftraggeber: Standortagentur Tirol GmbH, Ing.-Etzel-Str. 17, 6020 Innsbruck

Joseph Binder Award 2020: Erfolg für Tirol

13 Kategorien. 534 TeilnehmerInnen aus 46 Ländern. 1.029 Einreichungen. Und zwei Gewinnerinnen aus Tirol! Wir gratulieren Angie Reisinger und Weiberwirtschaft zum Joseph Binder Preis 2020. 

Die Siegerprojekte des einzigen international ausgeschriebenen österreichischen Designwettbewerbs für Grafikdesign & Illustration stehen fest.Die Bestenauswahl herausragender Werke von GrafikerInnen und IllustratorInnen aus der heimischen und internationalen Designszene wurden am 12. November 2020 im Award Film über den YouTube-Kanal von designaustria verkündet. Der Film steht auch weiterhin als Stream zur Verfügung. Alle zwei Jahre vergibt designaustria die begehrten Joseph Binder Trophäen. Allen Umständen, die die Covid-19-Pandemie mit sich brachte, zum Trotz zeichnet sich der Joseph Binder Award 2020 durch die bislang höchste Zahl an Einreichungen heimischer und internationaler Kreativschaffenden aus. Umso erfreulicher, dass sich auch zwei Projekte aus Tirol eine der Trophäen sichern konnten:  

Das Innsbrucker Designstudio Angie Reisinger sicherte sich mit dem Mailing für Almut von Wildheim den Award in der Kategorie "Kommunikationsdesign". Die Weiberwirschaft holte sich eine Auszeichnung in der Kategorie "Medienillustration" für das letztjährige Magazincover des WEI SRAUM-Programmheftes. Wir gratulieren ganz herzlich! 

Und last but not least: Das Corporate Design des Joseph Binder-Award 2020 stammt von ICARUS creative. 

Alle Preisträger und weitere Infos findet ihr hier

Förderung Umsatzersatz für Eventagenturen

11.11.20: Neue Infos zur Richtlinie zum Umsatzersatz

Die Verordnung über die Gewährung eines Umsatzersatzes und die darauf basierenden Richtlinien des Finanzministeriums haben einen ganz engen Geltungsbereich, in denen die direkt hauptbetroffenen Branchen abschließend aufgezählt werden. 

Die entsprechenden Förderrichtlinien erwähnen abschließend folgende Branchen: 

  • Messe-, Ausstellungs- und Kongressveranstalter (N 82.30-0)
  • Veranstaltung von Clubbings, Shows und ähnlichen Freizeitevents (93.29-0)

Die Richtlinien definieren den Geltungsbereich (sogn. begünstigte Unternehmen), der vom Lockdown direkt betroffenen Branchen. Für die Einstufung als begünstigtes Unternehmen ist der entsprechende OENACE-Code ausschlaggebend. Diese Einstufung orientiert sich an der jeweiligen Gewerbeberechtigung und auf dieser Basis darauf, welche Codes in den Steuererklärungen angegeben wurden.

Anmerkung: Werbeagenturen und Werbearchitekten (M 73.11-1) fallen grundsätzlich NICHT unter den Geltungsbereich der VO und der Richtlinien. Sie sind in der Regel „nur“ indirekt von der Schließung betroffen.

Für indirekt betroffene Mitgliedsbetriebe im Bereich Werbung soll noch im November eine adäquate Hilfe über den Fixkostenschuss II erfolgen. Derzeit finden Verhandlungen mit dem BM Finanzen und der Europäischen Kommission über eine Lösung und eine gleichwertige Entschädigung für die indirekt betroffenen Betriebe statt.

 Wie kommen Sie zu diesem OENACE-Code:

Die ÖNACE 2008 ist eine Klassifikation der Wirtschaftstätigkeiten, die in erster Linie für statistische aber auch für administrative Zwecke wichtig ist. Weiterführenden Informationen zum Aufbau bzw Verwendung der ÖNACE finden Sie auf der Homepage der WKÖ Statistik hier.

Der ÖNACE Code selber wird entsprechend dem Bundesstatistikgesetzt ausschließlich von Statistik Austria an Unternehmen vergeben. Dem Unternehmen wird der ihm zugewiesene ÖNACE Code im Anschluss durch die Klassifikationsmitteilung postalisch bekanntgegeben. Diese enthält aus Platzgründen ausschließlich die Haupttätigkeit des Unternehmens. Etwaige Nebentätigkeiten sind über die Homepage von Statistik Austria abrufbar. Der Zugangscode befindet sich in der per Post zugestellten Klassifikationsmitteilung. Sollten die Unternehmen die Klassifikationsmitteilung nicht mehr bei der Hand haben bzw. wenn keine Klassifikationsmitteilung ergangen ist, dann gibt es mehrere Möglichkeiten den ÖNACE Code für das eigene Unternehmen zur ermitteln:

  • Webformular bei Statistik Austria
  • Webformular Unternehmens Portal
  • E-Mail an Statistik Austria:  KLMstatistik.gv.at
  • Fax an Statistik Austria: +43 (1) 71128-7053
  • Hotline Statistik Austria: +43 (1) 71128-8686 à die Hotline ist zur Zeit teilweise überlastet, daher bitte bevorzugt eine der oben genannten Kontaktmöglichkeiten verwenden!

Die Struktur der ÖNACE finden Sie in der Klassifikationsdatenbank bei Statistik Austria. Wichtig ist die Struktur der ÖNACE 2008 unter dem Punkt „Wirtschaftszweige“ zu verwenden, da dies die derzeit gültige Version der ÖNACE ist.

Wenn Sie ein „Mischbetrieb“ sind, haben Sie „mit der Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsführers zu schätzen, welchen Anteil die der nicht betroffenen Branche zuzuordnenden Umsätze an seinem Gesamtumsatz ausmachen. Die Schätzung ist anhand von Erfahrungswerten aus der Vergangenheit der Finanzverwaltung bei der Antragstellung bekanntzugeben. Die vom Antragsteller getätigten Angaben werden von der Finanzverwaltung übernommen.“ Mischbetriebe erhalten den Anteil ihres Umsatzes, der von behördlichen Schließungen betroffen ist, ersetzt (Angabe Prozentsatz).

Alle wichtigen FAQs finden Sie auf der Homepage des BMF HIER.

Die Richtlinie des BMF zum Umsatzersatz finden sie HIER

EIN TIPP: Lassen Sie sich von den ausgewiesenen ExpertInnen der WKT über die bestehenden Förderungen und Unterstützungen beraten. 

 

Kontakt Ansprechpartnerinnen :

Michaela Güttler
T +43 5 90 90 5 - 1383
F +43 5 90 905 51383
michaela.guettlerwktirol.at

Eva Maria Volgger, BSc
+43 5 90 905 1526
F +43 5 90 905 51526
eva.volggerwktirol.at

 

Kreativwirtschaftscoaching C hoch 3 - Bewerbung noch bis 15.11. möglich

C hoch 3 bietet 20 Kreativen aus Tirol noch bis 15. November bis Möglichkeit, sich für das Coachingprogramm zu bewerben. 

Die Pandemie hat bei Kreativschaffenden neue Fragen und Bedürfnisse aufgeworfen, die im Kreativwirtschaftscoaching bearbeitet werden: Wie werden Kreative für die Zukunft resilienter? Mit welchen Strategien können auch jetzt internationale Märkte erschlossen werden? Welche Änderungen bei Prozessen oder Positionierung braucht es für einen wirtschaftlichen Neustart? Wie können Kreativschaffende auf die veränderten Bedürfnisse von Kund*innen und Partner*innen reagieren? 

C hoch 3 bietet 20 Kreativen aus Tirol die Möglichkeit, ihre Geschäftsmodelle anzupassen und Ideen, die vielleicht auch aufgrund des Drucks in der Krise entstanden sind, in neue Angebote zu gießen. Ausgerichtet vom Cluster kreativland.tirol der Standortagentur Tirol. 

Bewerbungen sind bis 15.11. hier möglich: www.kreativwirtschaft.at/choch3