KREATIVLAND TIROL sucht PROGRAMM-MANAGER*IN

KREATIVLAND TIROL sucht PROGRAMM-MANAGER*IN
Bewerbungen noch bis 15.01.2020 möglich! 
Das neue Jahr beginnt für die Kreativbranche Tirol mit einer großen Aufgabe - dem Start von KREATIVLAND.TIROL »kreativ.land.tirol ⁄⁄ 2025« setzt sich zum Ziel, konkrete Strategien und wirkungsvolle Maßnahmen für die nachhaltige Stärkung der Kreativwirtschaft Tirols in den Jahren 2020–2025 zu entwickeln und zu verwirklichen. Hinter der Initiative »kreativ.land.tirol ⁄⁄ 2025« stehen Personen, Unternehmen und Institutionen, die sich für eine starke Kreativwirtschaft in Tirol engagieren. Sie wurde 2017 ins Leben gerufen – nicht als Verein, sondern als freie, unabhängige Interessensgemeinschaft.

Für diese Initiative suchen wir einen leitenden Progamm-Manger*In

Ihre Aufgaben:

Professionelles Projektmanagement mit allen Stakeholdern von Kreativ.Land.Tirol (Kooperationsprogramm gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Tirol, der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation sowie dem Land Tirol)

Ausarbeitung eines Arbeitsprogrammes zur Entwicklung der Tiroler Kreativwirtschaft für die Jahre 2020-2022

Umsetzung von Leit-Projekten zur Stärkung der Tiroler Kreativwirtschaft

Organisation von Netzwerkveranstaltungen

Organisation von Coachings- und Ausbildungsinitiativen

Organisatorische Entwicklung der Initiative "Kreativ.Land.Tirol" (Akquise weiterer Partner; Verbreiterung der Finanzierungsbasis)

Ihre Qualifikation:

Mehrjährige Berufserfahrung in der Kreativwirtschaft erwünscht

Zeitliche Flexibilität und starkes Engagement zur Weiterentwicklung von "Kreativland Tirol"

Erfahrung im Bereich Projektmanagement und Veranstaltungsorganisation

Betriebswirtschaftliche Ausbildung von Vorteil (HAK, Studium oder mehrjährige praktische Erfahrung)

Freude im Team zu arbeiten

Hohe Kommunikations- und Vernetzungsfähigkeit

Wenn Ihr Herz für den Standort Tirol und den Erfolg der Kreativwirtschaft Tirols schlägt, freuen wir uns noch bis 15. Jänner 2020 auf Ihre Bewerbung. Das Mindestmonatsbruttogehalt für diese Position beträgt ab Euro 3.068,-. Das tatsächliche Gehalt orientiert sich an der individuellen Qualifikation und Erfahrung.  Die Auswahl der Bewerber erfolgt durch die Standortagentur Tirol, die Wirtschaftskammer Tirol sowie die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation.

Bewerbungen richten Sie bitte an: https://jobs.standort-tirol.at/page.cfm?vpath=start
Siehe auch: www.kreativland.tirol

Das bringt 2020 für die Tiroler Kreativbranche

Kein Tirolissimo, aber dafür das Kreativland Tirol und weitere, zukunftsweisende Neuerungen. 2020 wird ein aufregendes Jahr für die Tiroler Kreativszene. Die wichtigsten Vorab-Infos auf einen Blick: 

Tirolissimo:
Dieses Jahr macht der Tiroler Landeswerbepreis eine Pause. Hintergrund: Alle anderen Landeswerbepreise und auch der Bundeswerbepreis Austriacus finden im 2-Jahres-Rhythmus statt, wir synchronisieren uns gewissermaßen. Dennoch wird es 2020 ein Event aus und für die Branche geben und zwar im Rahmen von „Kreativland Tirol“. 

 

Kreativland Tirol:
Mit Unterstützung der Wirtschaftskammer Tirol, dem Land Tirol, der Standortagentur sowie Lebensraum 4.0 geht das „Kreativland Tirol“ bald offiziell an den Start. Mehr dazu bald hier und unter https://kreativland.tirol. Teil des Kreativlandes wird auch ein Kreativ-Kongress sein, der branchenübergreifend das Thema Kreativität in seiner wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedeutung aufgreifen soll und künftig abwechselnd mit dem Tirolissimo alle zwei Jahre stattfinden wird. 

 

WDA:
Unter der Leitung von Dr. Anita Kern hat die Fachgruppe gemeinsam mit dem WIFI einen Evaluierungsprozess zur Werbedesign Akademie Tirol gestartet. Ziel ist es, Stärken, Schwächen und Optionen der Werbedesign Akademie aufzuzeigen, sowie Szenarien zu entwickeln, um die WDA wirkungsvoll zu positionieren. Die Evaluierung wird voraussichtlich April 2020 abgeschlossen sein. 

 

Pitch-Roadshow:
Das Thema Gratis-Präsentationen begleitet uns nun schon einige Zeit lang. Unser Plan für 2020 ist deshalb: Der Entwurf einer Roadshow, um bereits im Vorfeld bei diversen Institutionen, Unternehmen etc. proaktiv Werbung für eine ordentliche, wirkungsvolle Durchführung von Wettbewerben zu machen. Infos folgen. 

Foto: adobe.stock.com/hakinmhan

Kurz vor Klingeling ein Blick zurück

Zwei dicke Dinger sind unterwegs aber das ist noch nicht alles. Ein Jahresrückblick und gute Aussichten für 2020. Von Fachgruppenobmann Tom Jank. 

2019 war ein Jahr, in dem wir vor allem zwei „dicke Dinger“ an den Start brachten:

Zum einen haben wir mit dem Konzept Kreativland Tirol einen Durchbruch geschafft und können ab 2020 mit Unterstützung der Wirtschaftskammer Tirol, dem Land Tirol, der Standortagentur sowie Lebensraum 4.0 offiziell an den Start gehen. Mehr dazu bald auf werbungtirol.at und unter https://kreativland.tirol.

Zweitens haben wir die WDA-Evaluierung gestartet. Unter der Leitung von Dr. Anita Kern wollen wir gemeinsam mit dem Wifi die Stärken, Schwächen und Optionen der Werbedesign Akademie aufzeigen sowie Szenarien entwickeln, um die WDA wirkungsvoll zu positionieren. Die Evaluierung wird voraussichtlich April 2020 abgeschlossen sein. 

Zum Tirolissimo: Hier gehen wir nun in den 2-Jahres-Rhythmus und werden damit 2020 pausieren. Diese Entscheidung ist dem Fakt geschuldet, dass alle anderen Landespreise auch zweijährlich abgehalten werden und mit dem Bundes-Werbepreis Austriacus, auch zweijährlich, gleichgeschalten werden. ABER: Auch 2020 wollen wir eventtechnisch nicht untätig bleiben und arbeiten im Zuge des Kreativland Tirols an einem Kreativ-Kongress, der alternierend mit dem Tirolissimo, jedoch branchenübergreifend das Thema Kreativität in seiner wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedeutung aufgreifen soll.

Rückblickend hatten wir wieder einige Gratis-Präsentations-Kämpfe durchzustehen, denen wir (und ihr) in Zukunft nicht nur mit den Pitch-Guidlines entgegentreten wollen. Unser Plan für 2020 ist deshalb: Der Entwurf einer Roadshow, um bereits im Vorfeld bei diversen Institutionen, Unternehmen etc. proaktiv Werbung für eine ordentliche, wirkungsvolle Durchführung von Wettbewerben zu machen. Last but not least: Wir haben unsere Kooperation mit Weis raum weiter vertieft, auch im Hinblick auf das Kreativland Tirol, bei dem Kurt Höretzeder maßgeblich mitwirkt.

Es sind also wesentliche Fortschritte zu vermelden, Entwicklungen, die nicht nur punktuell helfen, sondern der ganzen Branche in Zukunft mehr Wertschätzung, Wirkung und Vernetzung bringen sollen. In diesem Sinne wollen wir 2020 - neben den laufenden Think Train Workshops - unter dem Titel "Agenturen der Zukunft“ den Dialog mit den Agenturen und Kreativbüros verstärken und werden dazu ein Programm entwickeln. Bleibt also dran: Wir werden da und dort eure Mitarbeit benötigen. 

Foto: privat

Fünffacher Erfolg für Tirol beim Österreichischen Bundeswerbepreis 2019

Zweimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze für Tiroler Agenturen beim Austriacus 2019. 

Tirols Agenturen stellen beim 2. Österreichischen Bundeswerbepreis am 21. November 2019 erneut ihr großes kreatives Potential unter Beweis. Gleich fünf Trophäen gehen nach Tirol: 

Grafik Design:

Silber für Bureau Rabensteiner//Hotel Arlberg Lech
Bronze für florianmatthias//Antonia//Universität Innsbruck

Kampagne:

Gold für Tom Jank//Mein YAPADU//TVB St. Johann

Print:

Silber für MutCreative//Endlich alt genug!//Landesrettungsverein Weißes Kreuz Onlus

Public Relations:

Gold für vonwildheim //Warum liegt hier Heu?//ALMUT

Alle Preisträger finden Sie hier: https://bit.ly/35mOiFM

FAQ - DSGVO und Soziale Netzwerke

Wie kann ich Social Media-Plattformen, Messenger-Dienste und Cloud-Services DSGVO-konform nutzen? Die Fachgruppe Werbung der Wirtschaftskammer Österreich hat auf ihrer Webseite wertvolle Praxistipps in Form von FAQ zusammengestellt: https://bit.ly/2sjckTW

Fotonachweis: adobe.stock.com/Vastram

 

Austriacus 2019: Fünf Auszeichnungen für Tirol

Die Schlacht um den zweiten Bundeswerbepreis „Austriacus“ ist geschlagen. Am 21. November wurden in Wien die Trophäen vergeben. Tirol stellte bereits bei der Shortlist seine kreative Stärke unter Beweis. Mit 13 Nominierungen erreichte das Land im Gebirg´ Platz drei im Bundesländervergleich. Diese Reihung blieb auch bei den Awards. Tirol darf sich über 2 mal Gold, 2 Mal Silber und 1 Mal Bronze freuen. Das sind die Gewinner: 

Grafik Design: 

Silber für Bureau Rabensteiner// Hotel Arlberg Lech

Bronze für florianmatthias//Antonia//Universität Innsbruck

Kampagne: 

Gold für Tom Jank//Mein YAPADU//TVB Region St. Johann i.T.

Print:

Silber für MutCreative//Endlich alt genug!//Landesrettungsverein Weißes Kreuz Onlus

Public Relations:

Gold für Von Wildheim//Warum liegt hier Heu?//ALMUT

Alle Sieger finden Sie hier. 

Foto: Austriacus 2019

Tirols Austriacus-Juror Bernhard Müssiggang über den Bundeswerbepreis

Der Fachverband Werbung und Marktkommunikation der WKÖ veranstaltet am 21.11.19 in Wien den zweiten Austriacus. Fachgruppen-Ausschussmitglied Bernard Müssiggang saß für Tirol in der Jury. Ein Interview. 

Wie kam es dazu, dass als du Tiroler Vertreter Teil der Austriacus-Jury warst? 

Ich habe in den vergangenen Jahren schon mehrfach in der Jury von Landespreisen national und international teilgenommen. Die Anfrage an einen juryerfahrenen Vertreter aus unserer Brache an die Fachgruppe habe ich dann gerne angenommen – ich war auch bei der ersten Jurierung vor zwei Jahren schon dabei. 

Wie lief die Jurysitzung ab?

Am Austriacus nehmen alle Sieger der Landespreise und die Platzierten, soweit es auch Silber und Bronze gibt, teil. Es werden also nur bereits ausgezeichnete Arbeiten bewertet. Die Einreichungen der zwölf Kategorien, die es gleichnamig oder ähnlich in allen Bundesländern gibt, werden vorab über ein Onlinetool punktemäßig bewertet, die besten fünf kommen auf eine Shortlist und werden in der Jurysitzung eingehend diskutiert und bewertet.  Dann erfolgt die Wahl für den Austriacus in Gold, Silber und Bronze.

Wie unterscheidet sich der Austriacus vom Tirolissimo?

Hier wie dort gibt es prominente kreative Juroren, wobei beim Austriacus auch Marketingleiter führender Unternehmen wie ÖBB oder Triconsult dabei sind, sowie auch Vertreter großer Medien wie ORF und Kurier. Stille Beobachter wie beim Tirolissimo gibt es keine. Kommt etwas aus dem eigenen Bundesland auf die Shortlist, das man erkennt, dann gibt man sich „befangen“ und stimmt nicht mit ab, um nicht subjektiv zu urteilen. Der Juryvorsitzende war heuer Thomas Börgel. Er ist geschäftsführender Gesellschafter der brandhelfer Marketing & Kommunikation GmbH. Kompetenter Mann! 

Bist du zur Gala geladen? Ist die so aufregend wie der Tirolissimo? 

Ja – am 21. November erfolgt die Verleihung, da werde ich voraussichtlich auch wieder hinfahren. Bei aller Bescheidenheit: Der Tirolissimo gilt unter den Branchenpreisen als Benchmark in Österreich. Es waren schon einige Vertreter der Bundesländer bei uns, um sich ein Bild zu machen und gerne auch um die ganz guten Dinge in ihren Event einzubauen.Ich selbst war die Landeswerbepreise auch schon alle irgendwann mal besuchen - nach den Jurierungen und auch um unseren Event zu verbessern, das ist glaub ich ein objektives Urteil - mehr Osten desto „steifer“ wird die Sache, gefeiert wird im Westen am besten.

Mehr über den Austriacus gibt es hier. Die Liste der Tiroler Nominierten hier.

12 Tiroler Nominierungen beim Austriacus 2019

65 Arbeiten in 12 Kategorien umfasst die Shortlist des zweiten österreichischen Bundeswerbepreises. 9 Tiroler Agenturen treten am 21. November die Reise nach Wien an, um sich die begehrten Austriacus-Trophäen zu holen. In der Kategorie Grafik Design konnten sich gleich vier heimische Kreativunternehmen einen Platz unter den Nominierten sichern: 

Verpackungsdesign:

himmel. Studio für Design und Kommunikation//Kohl Bergapfelsaft//Grand Cru

Bewegtbild

Tom Jank Network//TVB Region St. Johann in Tirol//Mein YAPADU Slams

Out of Home:

himmel. Studio für Design und Kommunikation//Schulverein der Barmherzigen Schwestern//WIR

Kampagne:

Tom Jank Network//TVB Region St. Johann in Tirol//Mein YAPADU

Public Relations:

von Wildheim || Concept CLUST ALMUT von Wildheim || CLUSTA.Lamps GmbH//LICHT AN FÜR ALMUT.

Grafik Design:

florianmatthias//Universität Innsbruck//Antonia

Icarus//FREIVON//Endlich freivon.

Bureau Rabensteiner//Hotel Arlberg Lech//Hotel Arlberg Lech

Lara Design//None//Modular Font CIRCUS

Print:  

Mut.Creative//Landesrettungsverein Weißes Kreuz Onlus//Endlich alt genug!

Event:

ICARUS// Red Bull Deutschland//D2X – The Journey.

Project Design Organisation//Uber/Copa 90//Uber Destination United