24.03.2020: Corona-Kurzarbeit - Ausfüllhilfe für Formulare

24.03.2020: ÖGB und WK Wien stellen Anleitungsvideo für Kurzarbeitsformulare zur Verfügung.

Corona-Infopoint der WKÖ + Service der Kreativwirtschaft Austria

Tagesaktuell. Übersichtlich aufbereitet: Die WKÖ stellt auf dieser Seite wertvolle Infos rund um die Corona-Krise zur Verfügung. Branchenspezifische Anfragen beantwortet gerne die KREATIVWIRTSCHAFT AUSTRIA. Als Interessenvertretung der Kreativwirtschaft in der WKÖ agiert sie auf Bundesebene. Anfragen können hier gestellt werden.

18.03.2020 - ein paar Worte von Fachgruppenobmann Tom Jank

Liebe Kollegen und Kolleginnen aus der Kommunikations-Branche. 
Keine leichten Zeiten für uns alle. Was können wir tun? Nachdem die Meldungen über die Hilfsmaßnahmen täglich aktualisiert und spezialisiert werden, ist zuallererst eine klare Kommunikation vonnöten. 
Die WK arbeitet derzeit mit Nachdruck - und mit allen relevanten Partnern im Land - daran, ein sinnvolles Hilfspaket aufzustellen. Ein Hilfspaket, das durchgreifend wirkt. Daher muss es durchdacht sein, durchführbar, rechtlich eindeutig und unbürokratisch funktionieren. Es muss geklärt werden: Wer wickelt es ab? Welche Manpower braucht es dafür? Mit welchem System ist es umsetzbar? Nach welchen Kriterien? 

Viele Fragen, die in jedem Fall geklärt werden müssen, um nicht Verunsicherung zu schaffen.

Trotz der Dringlichkeit, müssen Schnellschüsse vermieden werden, die das komplexe Prozedere noch schwieriger für alle machen würden. 
In Anbetracht der Dimension dieser Aufgaben und der Einzigartigkeit dieser Situation heißt es bei allem Tempo: überlegt agieren...

Wir haben in den letzten Tagen gesehen, wie gut gemeinte Informationen aus einzelnen Fachbereichen wieder revidiert werden mussten.
Aktionismus bringt uns jetzt nichts - Sticheleien auch nicht.

Schnell ist wichtig, aber zu schnell und nicht abgestimmt, kann zu Verwirrung und Unstimmigkeiten führen
Wir alle brauchen GUTE Entscheidungen!

Die Leitungen aller Hotlines laufen heiß. Der Druck auf die handelnden Personen ist ohnedies groß - denn auch in den politischen Institutionen arbeiten viele Mitarbeiter im Home-Office und haben dabei nicht immer die volle Arbeitskapazität
Neben allem Druck ist auch Verständnis und Vertrauen angesagt.Was uns Sicherheit geben kann: Wir sitzen alle im selben Boot. 

Für unsere Branche gilt daher: bitte sich an die großen Info-Plattformen und zentralen Newsletter des Bundes, des Landes und der WK zu halten.
So rasch es geht - und wenn die zentralen Fragen geklärt sind - werden wir spezifische Angebote, aktuelle Learnings und Ideen für unsere Fachgruppen-Mitglieder anbieten, 
... sinnvollen Input für die kommende Zeit. Last but not least ist aber eines klar: Wir stehen das nur gemeinsam durch. Alles Gute derweil. Tom Jank

Laufend aktuelle Infos findet ihr hier: wko.at/corona

12.03.20: Sonderinfo der WKT zu COVID-19

Liebe Unternehmerin, lieber Unternehmer,

 

die Maßnahmen zum Corona-Virus stellen die Bevölkerung, vor allem aber die heimischen Betriebe vor große Herausforderungen. Die Wirtschaftskammer Österreich und Tirol stehen deshalb in intensivem Kontakt mit Politik, Behörden und Sozialpartnern, um für unsere Firmen - ob EPU, KMU oder Großbetrieb - wirksame Unterstützungsmaßnahmen umzusetzen. Es braucht nun rasch Förderungen für Auftragsausfälle, Vereinfachungen bei der Einführung von Kurzarbeit und eine Verschiebung von Steuerzahlungen, um nur einige Themen zu nennen.
Über unsere Corona-Infoline 0590905-1111 erreichen uns stündlich zahlreiche Anfragen. Diese betreffen beispielsweise die Situation im grenzüberschreitenden Verkehr. Hier stellt sich die Lage wie folgt dar: Fahrten für private Zecke wurden streng limitiert. Ausgenommen von den Maßnahmen im Grenzverkehr sind alle gewerblich notwendigen grenzüberschreitenden Fahrten. Auch Pendlerverkehre können durchgeführt werden. Der Güterverkehr mit Lkw ist derzeit von den Maßnahmen in Deutschland und Italien nicht betroffen. Für Transporte von und nach Italien wird empfohlen, mit diesem Dokument die Notwendigkeit der Lieferung zu bestätigen.
Wenn es zu einer behördlichen Schließung eines Betriebes kommt oder Mitarbeiter unter Quarantäne gestellt werden, besteht nach dem Epidemiegesetz die Möglichkeit, eine Entschädigung des Bundes in Anspruch zu nehmen. Hierfür ist ein Antrag binnen sechs Wochen ab Aufhebung der Betriebsschließung/Quarantäne an die Bezirkshauptmannschaft erforderlich – ein Musterformular dafür finden Sie hier. Ihr Verdienstentgang als Unternehmerin/Unternehmer kann ebenfalls geltend gemacht werden. In Abklärung ist derzeit, welcher Nachweis dafür erforderlich ist. Wir informieren unmittelbar nach einer Entscheidung.
Für den Tourismus wurde heute ein Maßnahmenpaket mit Haftungsrahmen beschlossen. Dieses Maßnahmenpaket stellt einen Haftungsrahmen für Überbrückungsfinanzierungen bis zu einer Höhe von insgesamt 100 Mio. Euro zur Verfügung. Die Unterstützungsmaßnahmen aus diesem Paket können seit heute (Mittwoch) 15 Uhr auf der Seite der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) beantragt und abgerufen werden.
In der zentralen Frage der Durchführung von Veranstaltungen stehen zwar die Eckpunkte fest (Untersagung von Versammlungen über 100 Personen in geschlossenen Räumen bzw. 500 Personen im Freien). Entscheidende Details dazu – speziell für den Tourismus – werden aktuell noch in Wien verhandelt und erst in den nächsten Stunden vorliegen. Wir werden Sie umgehend darüber informieren.
Ein TIPP unserer Experten dazu: Dokumentieren Sie Absagen und Stornierungen ausführlich für mögliche spätere Rückforderungen etc.
Wir haben auf unserer Homepage einen Infopoint zum Corona-Virus eingerichtet, der ständig upgedatet wird: wko.at/corona. Hier finden Sie - laufend aktualisiert - branchenspezifische Informationen, Antworten auf häufig gestellte Fragen, zahlreiche Musterformulare und vieles mehr. 
Darüber hinaus geben unsere Experten Auskunft in Detailfragen rund um das Corona-Virus. Bitte einfach anrufen unter Infoline 05 90905 1111.
Nutzen Sie den Informationsvorsprung und die Services der Wirtschaftskammer. Die WK ist Ihr verlässlicher Partner – in schwierigen Zeiten erst recht.

Foto: Thomas Pajot

Informationen für Veranstalter - COVID-19

Der Fachverband der Freizeitbetriebe hat folgende Infos für Veranstalter bei behördlicher Schließung erarbeitet, die er auch hier auf seiner HP zur Verfügung stellt:

Ich bin Veranstalter eines Events in Österreich, das wegen behördlicher Schließung nach § 20 Epidemiegesetz abgesagt werden muss. Welche Ansprüche bestehen von und gegenüber Subunternehmern und dem Betreiber des Veranstaltungslokals? 

Zunächst ist zu prüfen, ob das Risiko der Absage einem bestimmten Kooperationspartner einzelvertraglich zugeordnet wurde (z.B. in Allgemeinen Geschäftsbedingungen).

Falls es keine solche Regelung gibt, sind sämtliche Kooperationspartner aufgrund nebenvertraglicher Rücksichtnahmepflichten dazu angehalten, gemeinsam nach einvernehmlichen Lösungen zu suchen und die Nachteile für alle Beteiligten möglichst gering zu halten (z.B. durch eine Einigung auf allseits zumutbare Ersatztermine bzw. Ersatzlocations).

Falls sich keine vertragliche Lösung finden lässt, gilt grundsätzlich folgendes:

    • Die behördliche Untersagung ist ein Leistungshindernis, das einer neutralen Sphäre entstammt. Bei Veranstaltungen, die vernünftigerweise auch nicht zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden können, führt ein solches zur Vertragsaufhebung.
    • Das bedeutet, dass wechselseitige vertragliche Pflichten hinfällig sind und bereits erfolgte (An-)Zahlungen rückabgewickelt werden müssen. 

 

In den skizzierten Konstellationen kann für Unternehmern allerdings ein Anspruch auf Ersatz ihres Verdienstentgangs gemäß § 32 Epidemiegesetz 1950 bestehen.

 

Anmerkung: Es handelt sich hierbei um eine grundsätzliche, jedoch nicht abschließende Einschätzung. Aufgrund der unterschiedlichen Sachverhalte und individuellen Vertragskonstellationen ist eine rechtliche Beurteilung anhand der tatsächlichen Verhältnisse im Einzelfall vorzunehmen.

 

Foto: rcfotostock

WK-Wahl – die Ergebnisse der Fachgruppe

Ihr habt gewählt. Hier lest ihr die Ergebnisse der Wirtschaftskammerwahl 2020 für die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Tirol.

Am 4. und 5. März 2020 fanden die Wirtschaftskammerwahlen statt. Tirolweit marschierten 23.093 UnternehmerInnen zur Wahlurne, um ihre Interessensvertretung für die nächsten 5 Jahre zu bestimmen.

Details zur Wahl in der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation: 

Wahlrechte: 2146

Wahlbeteiligung: 34,81 %

Abgegebene Stimmen: 747

Gültige Stimmen: 706

zu vergebene Mandate: 14

 

Wie die Tiroler Werberinnen und Werber gewählt haben, seht ihr hier:

Dein Tiroler Wirtschaftsbund - Präsident Christoph Walser und Thomas Jank
Gültige Stimmen: 428
Mandate: 9       

Grüne Wirtschaft (GW)
Gültige Stimmen: 134
Mandate: 3       

NEOS - unternehmerisches Tirol (UNOS)
Gültige Stimmen: 99
Mandate: 2       

Freiheitliche Wirtschaft – FW und Unabhängige
Gültige Stimmen: 27 
Mandate:0

SWV Wirtschaftsverband Tirol – Team Michael Kirchmair
Gültige Stimmen: 18
Mandate: 0       

Weitere Infos zur Wahl auf der Website der WK Tirol. 

Wir verlosen 3 gratis-Plätze für die Coworking-Woche am Achensee

Die Fachgruppe schickt drei kreative Einzelkämpfer zur EPU-Power Injection am Mesnerhof-C von 17.-24. Mai 2020. Top-Vorträge inklusive!

In den eigenen vier Wänden vor sich hin zu werkeln ist schön. Am Mesnerhof-C in Steinberg am Rofan kreativ zu sein, ist aber viel schöner. Deshalb verlost die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation 3 exklusive Plätze beim Coworking Event „CoWorkation am Mesnerhof“. Dieses findet von 17. bis 24. Mai 2020 statt. Unterkunft, Workshops, Vorträge und Verpflegung im Wert von 770,- Euro inklusive.  

Bis 15. März bewerben und gewinnen

Du möchtest mit dabei sein? Dann schreib uns bis 15. März 2020, 12.00 Uhr eine E-Mail an  raphael.hoelblingwktirol.atoder hinterlasse uns einen Kommentar unter unserem Facebookposting. Die Gewinner werden per Zufallsprinzip ermittelt und von uns verständigt. 

Coworkation am schönsten Ende der Welt

Im wunderschönen Steinberg in Tirol kannst du von 17. - 24. Mai gemeinsam mit anderen Kreativen in einem temporären Coworking Space wohnen und arbeiten. Erstklassige Speaker geben frischen Input, das einmalige Interieur des 400 Jahre alten Hofes schafft Raum für neue Ideen. Immer im Blick: Das atemberaubend schöne Bergpanorama der Achenseeregion. Alle Infos zum CoWorkation Projekt findest du hier: https://www.workplaceswap.com

Detaillierte Teilnahmebedingungen hier. 

Foto: Werner Neuerurer

Cluster kreativ.land.tirol gegründet

24.02.20: Bessere Vernetzung. Stärkere Förderung. Mehr Wertschätzung. Das will kreativ.land.tirol für die heimische Kreativwirtschaft leisten. 

Wer besser werden will, muss sich ständig weiterentwickeln. Das gilt auch und ganz besonders in und für die Kreativbranche. Gemeinsam mit der Standortagentur Tirol, dem Land Tirol, der Lebensraum Tirol Holding und dem WEIS RAUM hat die Fachgruppe Werbung der WK Tirol den „Cluster kreativ.land.tirol.“ gegründet. Dessen Ziel ist es, den Standort Tirol zu stärken, die Sichtbarkeit der Branche zu erhöhen und die Vernetzung zu fördern. Dies soll mit Hilfe von gezielten Impulsen, Veranstaltungen und Projekten realisiert werden. 

Fachgruppenobmann Tom Jank: „Der Cluster kreativ.land.tirol soll die Umsetzung von Projekten und Maßnahmen strategisch und operativ steuern und die Zusammenarbeit zwischen der Kreativwirtschaft und der klassischen Wirtschaft auf eine neue Basis stellen. Mit Tiroler Bildungsanbietern werden wir bestehende Bildungsangebote weiterentwickeln. Langfristig wollen wir die Tiroler Kreativwirtschaft auch auf internationaler Ebene verankern und überregionales Wachstum ankurbeln“. 

Mehr Infos dazu finden Sie in der aktuellen Presseaussendung der Standortagentur Tirol. 

Foto: Standortagentur Tirol. Im Bild: Marcus Hofer (GF Standortagentur Tirol), Thomas Jank (Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in der WK Tirol), Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, Kurt Höretzeder (Wei sraum)